US-Präsident Trump noch nicht über den Berg | Aktuell Amerika | DW

US-Präsident Trump noch nicht über den Berg | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Der Leibarzt von Donald Trump gibt keine Entwarnung für den Gesundheitszustand des US-Präsidenten trotz “erheblicher” Fortschritte seit der Corona-Diagnose. “Während er noch nicht über den Berg ist, bleibt das Team vorsichtig optimistisch”, erklärte der Arzt Sean Conley in einem in der Nacht zum Sonntag
veröffentlichten Update. Trump habe weiterhin kein Fieber und brauche keinen zusätzlichen Sauerstoff. Er habe am Samstag gearbeitet und sich ohne Schwierigkeiten in seinem Quartier im Krankenhaus bewegt. Die Sauerstoffsättigung von Trumps Blut habe bei 96 bis 98 Prozent gelegen, teilte Conley mit. Das ist ein wichtiger Wert: Wenn COVID-19 die Lunge angreift, wird der Körper schlechter mit Sauerstoff
versorgt. 

Trump habe auch ohne Komplikationen eine zweite Dosis des Medikaments Remdesivir erhalten. Es hemmt ein Enzym der Viren, das für deren Vermehrung nötig ist. Die Arzt hatte zuvor eine fünftägige Behandlung Trumps mit Remdesivir in Aussicht gestellt. An diesem Sonntag werde man seinen Zustand beobachten, erklärte Conley weiter.

Neues Video des Präsidenten

Zuvor hatte sich Trump persönlich zu Wort gemeldet. In einer neuen Videobotschaft, aus dem Krankenhaus via Twitter verbreitet, erklärte er, die kommenden Tage dürften entscheidend für den Verlauf seiner Coronavirus-Infektion sein. “Ich fange an, mich wieder gut zu fühlen”, sagte er. In den nächsten Tagen komme aber “die wahre Prüfung”. “Wir werden sehen, was passiert”, fügte der Präsident hinzu. “Als ich hierher kam, fühlte ich mich nicht so gut. Jetzt fühle ich mich viel besser”, erklärte er weiter. 

Bereits vor dem Update Conleys hatte dieser sich vergleichsweise zufrieden mit seinem Patienten gezeigt. “Heute früh geht es dem Präsidenten sehr gut”, sagte Trumps Leibarzt Sean Conley am Samstag, der in Begleitung von neun Ärzten und Pflegekräften vor die Kameras trat. Dem Bulletin zufolge muss der mit dem Coronavirus infizierte Trump nicht beatmet werden, er habe auch keine Probleme mit der Atmung gehabt. Während er in der Nacht von Donnerstag auf Freitag erhöhte Temperatur hatte, sei er inzwischen seit mehr als 24 Stunden fieberfrei. In einigen Berichten war spekuliert worden, dass Trump Schwierigkeiten mit der Atmung gehabt habe. Die Frage ist nicht nur wichtig, weil sie ein Bild des Zustands Trumps gibt. Sie gibt auch Hinweise darauf, ob Trump weiterhin die Amtsgeschäfte ausüben kann. 

Empfehlung:   Trump beschwört die Apokalypse unter Biden | Aktuell Amerika | DW

Ein anderes Bild

Reporter, die den Präsidenten normalerweise begleiten, zitierten allerdings eine informierte Quelle, wonach die Werte Trumps in den vergangenen 24 Stunden “sehr besorgniserregend” gewesen seien. Die nächsten 48 Stunden seien entscheidend. “Wir befinden uns noch immer nicht auf einem klaren Weg zu einer vollständigen Genesung.” Die Quelle wollte namentlich nicht zitiert werden. Der US-Sender ABC schilderte die Situation im Weißen Haus durchaus besorgniserregend. 

Bei dem Briefing vor der Tür des Militärhospitals in Maryland bei Washington traten alle Mediziner mit Mund-Nasen-Schutz auf und nahmen diesen lediglich ab, wenn sie ihre Statements abgaben oder einige der wenigen möglichen Fragen beantworteten. Die Ärzte seien sehr zufrieden mit den Fortschritten bei Trumps Behandlung. Der 74-jährige Staatschef war am Freitagabend (Ortszeit) per Hubschrauber in das Krankenhaus geflogen worden. Das Weiße Haus sprach von einer Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte. Conley wollte kein Datum für eine Entlassung Trumps aus dem Krankenhaus angeben. In einem nur wenige Sekunden langen Video hatte sich Trump für die vielen guten Wünsche bedankt, bevor er ins Hospital gebracht wurde. 

 

In einer Erklärung zuvor hatte Conley mitgeteilt, dass Trump unter anderem mit dem Medikament Remdesivir behandelt werde. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) wird Remdesivir gemäß Zulassung in der EU über insgesamt fünf bis maximal zehn Tage verabreicht. Eine engmaschige Überwachung sei notwendig. Mediziner sehen Remdesivir, das ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt wurde, nicht als Allheilmittel bei einer COVID-19-Erkrankung, oft aber als hilfreich. Nach Angaben des Herstellers kann es das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf der Corona-Krankheit COVID-19 deutlich vermindern.

USA | Coronavirus | Donald Trump im Walter-Redd Militärkrankenhaus | PK Sean Dooley (Brendan Smialowski/AFP/Getty Images)

Trumps Leibarzt Sean Conley

Empfehlung:   Deutschland gibt fast 200 Millionen Euro für den Jemen | Aktuell Asien | DW

Unterdessen stellt sich heraus, dass die Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses vor einer Woche zur Vorstellung der Kandidatin für den freien Posten am Supreme Court, Amy Coney Barrett, für Ansteckungen mit dem gefährlichen Krankheitserreger gesorgt hat. Auf Fotos und Videos ist zu sehen, dass wenige Masken trugen oder Abstand hielten. Teilnehmer umarmten sich oder schüttelten sich die Hände.

Auch mehrere Senatoren infiziert

Bei mindestens sieben Teilnehmern fielen seitdem Corona-Tests positiv aus: Neben dem Präsidenten und First Lady Melania Trump sind das die frühere Trump-Beraterin Kellyanne Conway, die Senatoren Mike Lee und Thom Tillis, der Präsident der katholischen Universität Notre Dame, John Jenkins, sowie ein Reporter. In einem anderen Zusammenhang hat sich auch der republikanische Senator Ron Johnson angesteckt. 

se/ml/fw (ap, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.