USA schicken weitere Truppen nach Kabul | Aktuell Asien | DW

USA schicken weitere Truppen nach Kabul | Aktuell Asien | DW

0 Von


Angesichts des raschen Vorrückens der radikalislamischen Taliban-Miliz auf Kabul hat US-Präsident Joe Biden die Zahl der US-Soldaten erhöht, die bei der Evakuierung der Botschaft in der afghanischen Hauptstadt helfen sollen. Statt der ursprünglich vorgesehenen 3000 Soldaten sollten nun “etwa 5000 Soldaten” eingesetzt werden, um die Ausreise des Botschaftspersonals und unzähliger ziviler Ortskräfte zu sichern, erklärte Biden nach Rücksprache mit seinen nationalen Sicherheitsberatern.

“Nicht an einen fünften Präsidenten weitergeben”

Biden warnte die Taliban davor, die Mission zu behindern. Angriffe auf US-Interessen würden rasch und energisch beantwortet. Erneut verteidigte der Präsident seine Entscheidung, das US-Militär nach 20 Jahren aus Afghanistan abzuziehen. Er sei der vierte US-Präsident, der die Verantwortung über diese Truppenpräsenz getragen habe, erklärte er. “Ich werde diesen Krieg nicht an einen fünften Präsidenten weitergeben.”

Washington Rede Präsident Joe Biden Wirtschaft

Bleibt bei seiner Haltung: US-Präsident Joe Biden

US-Außenminister Antony Blinken telefonierte derweil mit dem afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani. Dabei sei es um Bemühungen gegangen, die Gewalt in Afghanistan einzudämmen. Die Frage ist, ob Ghani noch die Mittel dazu hat – ungeachtet der inzwischen in Kabul zu beobachtenden Präsenz von Regierungstruppen. 

Afghanistan Taliban

Hat Präsident Ghani (Bildmitte) noch die Mittel, um die Taliban zu stoppen?

Ghani kündigte eine “Remobilisierung” der Streitkräfte an. Dies habe “oberste Priorität”, sagte er in einer Fernsehansprache. Zudem liefen “Beratungen” mit politischen Verantwortungsträgern und internationalen Partnern über eine politische Lösung, um dem Land “Frieden und Stabilität” zu sichern, versicherte der Präsident.

Die radikalislamischen Taliban hatten zuletzt die Stadt Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans eingenommen. Der Vorsitzende des örtlichen Provinzrats, Afsal Hadid, bestätigte entsprechende Berichte. Soldaten der Regierung seien in Richtung der Grenze zu Usbekistan geflohen. In einem Feldlager am Rande der Stadt hatte die Bundeswehr bis zu ihrem Abzug im Juni ihr Hauptquartier für den Afghanistan-Einsatz.

Afghanistan - Taliban-Kämpfer

Empfehlung:   Zwei Wohnungsriesen gehen zusammen | Aktuell Deutschland | DW

Taliban-Kämpfer in der Stadt Herat

Für die Zentralregierung ist dies ein weiterer herber Rückschlag, galt Masar-i-Scharif doch lange als Bollwerk gegen die militanten Islamisten. Nach dem Fall der zweit- und der drittgrößten Stadt des Landes – Kandahar und Herat – ist Kabul de facto die letzte Bastion der Regierungstruppen, die anderswo kaum oder gar keinen Widerstand leisteten.

Während in einigen Provinzhauptstädten gekämpft wurde, ergaben sich die Regierungssoldaten andernorts ohne Gegenwehr, wie Einwohner berichteten.

Infografik Wer kontrolliert Afghanistan DE

Die Islamisten konnten mittlerweile mehr als 20 Provinzhauptstädte übernehmen. Die einzigen größeren Städte, die noch nicht von den Taliban kontrolliert werden, sind Dschalalabad, Gardes und Chost.

Mittlerweile bemüht sich nicht nur Deutschland darum, afghanische Mitarbeiter etwa der Bundeswehr in Sicherheit zu bringen. So kündigte nun auch Tschechien die Aufnahme afghanischer Ortskräfte seiner Botschaft in Kabul und seines Militärs an. “Diese Menschen haben der Tschechischen Republik gedient und wir tragen die volle Verantwortung für sie”, erklärt Außenminister Jakub Kulhanek. Die Evakuierungsflüge seien in den kommenden Tagen geplant.

ml/wa (rtr, dpa, ap, afp)

   




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.