Verdächtiger gesteht Messerattacke in Paris | Aktuell Europa | DW

Verdächtiger gesteht Messerattacke in Paris | Aktuell Europa | DW

0 Von


Aus französischen Ermittlerkreisen verlautete, der festgenommene Mann übernehme “die Verantwortung für seine Tat”. Er habe es “nicht ertragen”, dass die Satire-Zeitung “Charlie Hebdo” die umstrittenen Mohammed-Karikaturen anlässlich des Gerichtsprozesses gegen die Hintermänner erneut veröffentlicht habe.

Vor dem einstigen Sitz der “Charlie Hebdo”-Redaktion hatte ein Angreifer am Freitag eine Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter der Filmproduktionsfirma “Premières Lignes”, die für eine Zigarettenpause auf die Straße gegangen waren, mit einem Hackmesser attackiert und schwer verletzt. Kurze Zeit später wurde der flüchtige Hauptverdächtige etwa 500 Meter vom Tatort vor der Oper am Platz der Bastille festgenommen.

Nach eigenen Angaben ist er 18 Jahre alt und kommt aus Pakistan. Laut Polizei war er vor drei Jahren als unbegleiteter Minderjähriger in Frankreich angekommen und bisher nicht als Islamist in Erscheinung getreten. Im Juni sei er jedoch im Besitz einer “Stichwaffe” vorübergehend festgenommen worden, bei der es sich um einen Schraubenzieher handelte.

Frankreich I Minister I Gerald Darmanin (Ludovic Marin/AFP/Getty Images)

Er sieht Islamisten am Werk: Innenminister Gérald Darmanin

Sechs weitere Männer in Haft

Neben dem Hauptverdächtigen befanden sich am Samstagmorgen noch sechs weitere Männer in Polizeigewahrsam, darunter ein früherer Mitbewohner des Hauptverdächtigen. Ein zunächst festgenommener Algerier wurde in der Nacht freigelassen, weil er offenkundig nichts mit dem Angriff zu tun hatte. Ermittlungen hätten vielmehr seine Aussage bestätigt, wonach er die Tat als Augenzeuge beobachtet und den Angreifer verfolgt hatte und dann von diesem bedroht wurde.

Der französische Innenminister Gérald Darmanin hatte die Tat am Freitagabend als islamistischen Terrorakt eingestuft. Die Anti-Terror-Einheit der Staatsanwaltschaft übernahm umgehend die Ermittlungen. Das Terrornetzwerk Al-Kaida hatte wegen der erneuten Veröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen durch “Charlie Hebdo” mit einem Anschlag gedroht. Bei dem Attentat auf die Satirezeitung im Januar 2015 hatten zwei Islamisten zwölf Menschen ermordet, unter ihnen einige der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs. Darmanin kündigte inzwischen an, dass andere symbolische Orte in Frankreich nun besser geschützt werden sollen. Dazu zählt der Konzertsaal Bataclan, der im Herbst 2015 ebenfalls Ziel eines Terrorangriffs war.

Empfehlung:   Schweizer Geisel in Mali ermordet | Aktuell Europa | DW

Neue Drohungen gegen “Charlie Hebdo”-Redaktion

Derzeit läuft in Paris der Prozess gegen mutmaßliche Komplizen der islamistischen Attentäter. Aus diesem Anlass hatte “Charlie Hebdo” die umstrittenen Mohammed-Karikaturen erneut veröffentlicht und damit wütende Proteste in mehrheitlich muslimischen Ländern ausgelöst. Die Redaktion, die inzwischen an einem geheim gehaltenen Ort arbeitet, wurde wieder bedroht.

Über die Tat im Osten der französischen Hauptstadt wurden unterdessen weitere Details bekannt. Die beiden Opfer seien im Gesicht schwer verletzt worden. “Der Angriff war unglaublich gewalttätig”, sagte einer der Chefs der Produktionsfirma, Luc Hermann, dem Sender France Info. “Es gab eine echte Bereitschaft zum Töten.” Die beiden Opfer wurden am Freitag operiert.

kle/qu (afp, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.