Viele Tote nach misslungener Militäraktion in Indien | Aktuell Asien | DW

Viele Tote nach misslungener Militäraktion in Indien | Aktuell Asien | DW

0 Von


Im Zuge eines missglückten Einsatzes der Armee gegen mutmaßliche Rebellen sind im äußersten Nordosten Indiens mindestens 15 Zivilisten und ein Soldat ums Leben gekommen. Die Soldaten hatten am Samstagabend in Mon im Bundesstaat Nagaland Aufständischen aufgelauert, aber irrtümlich das Feuer auf einen Kleintransporter mit Bergarbeitern eröffnet, wie Medien berichteten. Sechs Bergleute wurden getötet.

Anschließend zündeten wütende Dorfbewohner zwei Armeefahrzeuge an und griffen die Soldaten an. Als diese in „Selbstverteidigung“ auf die Menschenmenge schossen, seien sieben weitere Menschen getötet worden, meldete der Sender NDTV. Auch ein Soldat sei bei dem Zusammenstoß ums Leben gekommen.

Indien Kohima | Indische Soldaten töten 13 Zivilisten in Nagaland

Die indische Armee ist im Nordosten des Landes seit Jahren gegen Aufständische im Einsatz

Innenminister Amid Shah ordnete eine Untersuchung an und sprach den betroffenen Familien sein Beileid aus. Die indische Armee äußerte in einer Mitteilung ebenfalls ihr Bedauern. Der Regierungschef von Nagaland, Neiphiu Rio, sagte, der Vorfall sei das Ergebnis eines Versagens der Geheimdienste.

Tote bei weiteren Protesten

Am Sonntag gab es weitere gewaltsame Proteste. Zwei Menschen seien ums Leben gekommen, nachdem eine Menschenmenge ein Armeecamp im Bezirk Mon angegriffen und angezündet habe, meldet der Nachrichtensender Northeast Now. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.

Der Bundesstaat Nagaland nahe der Grenze zu Myanmar beherbergt ein komplexes Geflecht von Stammesgruppen, von denen viele wiederholt Aufstände gestartet haben, weil sie Neu-Delhi beschuldigen, Ressourcen zu plündern und wenig zur Verbesserung ihres Lebens beizutragen. In diesem Konflikt kamen in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 15.000 Menschen ums Leben.

uh/fab (dpa, rtr, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   "Amphan" wütet in Südasien