Wieder Pleite für Boris Johnson bei Nachwahlen zum Unterhaus | Aktuell Europa | DW

Wieder Pleite für Boris Johnson bei Nachwahlen zum Unterhaus | Aktuell Europa | DW

0 Von


Die Konservativen des britischen Premierministers Boris Johnson haben bei zwei Nachwahlen schwere Niederlagen erlitten: Die Tories unterlagen am Donnerstag sowohl im Wahlkreis Tiverton and Honiton im Südwesten Englands als auch im Wahlkreis Wakefield in Nordengland bei Nachwahlen für je einen Sitz im britischen Unterhaus.

Tiverton and Honiton mehr als 100 Jahre konservativ

Die Konservativen verloren Tiverton and Honiton, wo sie seit mehr als 100 Jahren die Abgeordneten gestellt hatten, an die Liberaldemokraten. In Wakefield setzte sich die Labour-Partei durch.

Die Wahlen hatten als Stimmungstest für Johnson gegolten, der wegen der Affäre um Partys am Regierungssitz während des Corona-Lockdowns stark unter Druck steht. Der siegreiche Kandidat der Liberaldemokraten in Tiverton and Honiton, Richard Foord, sagte: „Heute Abend haben die Menschen in Tiverton und Honiton für Großbritannien gesprochen. Sie haben eine laute und klare Botschaft gesendet: Es ist Zeit für Boris Johnson zu gehen, und zwar sofort.“

Im Wahlkreis Tiverton und Honiton siegte der Kandidat der Liberaldemokraten, Richard Foord

Im Wahlkreis Tiverton und Honiton siegte der Kandidat der Liberaldemokraten, Richard Foord

Die Pleite der Konservativen führte bereits zu ersten personellen Konsequenzen. Generalsekretär Oliver Dowden reichte seinen Rücktritt ein. Er könne nach den zwei „vernichtenden Niederlagen“ nicht wie gewohnt weitermachen: „Jemand muss Verantwortung übernehmen, und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich unter diesen Umständen nicht im Amt bleiben kann.“

Tory-Generalsekretär Oliver Dowden

Tory-Generalsekretär Oliver Dowden: „Ich kann unter diesen Umständen nicht im Amt bleiben“

Die Nachwahl in Tiverton and Honiton wurde nötig, weil der Abgeordnete Neil Parish sich im April nach Beschwerden darüber zurückgezogen hatte, dass er im Parlament auf seinem Mobiltelefon Pornos geschaut hatte. Die Nachwahl in Wakefield wurde angesetzt, nachdem der Abgeordnete Imran Ahmad Khan nach seiner Verurteilung wegen eines sexuellen Übergriffs auf einen 15-jährigen Jungen sein Mandat niedergelegt hatte. Die Tories hatten bereits im Dezember eine Nachwahl in dem als Konservativen-Hochburg geltenden Wahlkreis North Shropshire verloren.

Empfehlung:   Trump: Ein Mann, der keine Steuern zahlt? | Aktuell Amerika | DW

40 Prozent der Tory-Fraktion gegen Johnson

Johnson hatte schon am Wahltag erklärt, er werde im Falle von Niederlagen nicht zurücktreten. Er befindet sich derzeit beim Commonwealth-Gipfel in Ruanda. Der Premierminister hatte vor zweieinhalb Wochen zwar ein Misstrauensvotum der konservativen Unterhausfraktion überstanden, gilt aber weiter als erheblich angeschlagen.

Damals stimmten 211 Abgeordnete der Tories für ihn, 148 verweigerten ihm das Vertrauen. Der Premierminister, der zugleich Parteichef ist, hat damit mehr als 40 Prozent seiner eigenen Abgeordneten gegen sich. Johnson war unter Druck geraten, nachdem Details über teils exzessive Feiern in seinem Amtssitz in der Londoner Downing Street während der Corona-Lockdowns ans Licht gekommen waren.

sti/jj (afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.