Wollen Iran und USA Gefangene austauschen? | Aktuell Asien | DW

Wollen Iran und USA Gefangene austauschen? | Aktuell Asien | DW

0 Von


Der iranische Regierungssprecher Ali Rabiei sagte vor Journalisten in Teheran:  “Es laufen Verhandlungen über den Austausch von Gefangenen zwischen Iran und Amerika, und wir werden weitere Informationen herausgeben, wenn iranische Gefangene freigelassen werden.” Aus den USA gab es dazu keinen unmittelbaren Kommentar.

Freilassung hat Priorität

Der US-Sender NBC News hatte am Wochenende gemeldet, dass es in Verhandlungen zwischen Washington und Teheran über einen Häftlingsaustausch “einige Fortschritte” gebe. Der Iran-Beauftragte der US-Regierung, Robert Malley, hatte die Freilassung im Iran inhaftierter US-Bürger am Samstag als “Priorität” bezeichnet. Nach seinen Worten besteht US-Präsident Joe Biden darauf, dass alle US-Gefangenen im Iran freikommen, einen “partiellen Deal” werde dieser nicht akzeptieren.

Häftlinge in den USA und anderen Ländern

Rabiei sagte dazu nun, die Islamische Republik sei bereit, “alle politischen Gefangenen im Austausch für die Befreiung aller iranischen Häftlinge in der ganzen Welt zu entlassen”. Nach seinen Worten geht es Teheran nicht nur um Gefangene in den USA, sondern auch um solche, die wegen Verstößen gegen die US-Sanktionen in US-Gefängnissen und anderen Ländern festgehalten werden.

Obwohl die beiden Länder seit 1980 keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, gab es im Laufe der Jahre immer wieder gegenseitige Entlassungen von Häftlingen, zuletzt im Juni 2020. Derzeit wird in Wien über eine Wiederbelebung des internationalen Atomabkommens aus dem Jahr 2015 verhandelt, aus dem der frühere US-Präsident Donald Trump ausgestiegen war.

uh/qu (afp, rtr, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Deutschland und USA kritisieren Türkei scharf | Aktuell Europa | DW