Zyklon ″Tauktae″ fegt über den Westen Indiens | Aktuell Asien | DW

Zyklon ″Tauktae″ fegt über den Westen Indiens | Aktuell Asien | DW

0 Von


“Tauktae” prallte – vom Arabischen Meer kommend – mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Stundenkilometern auf die Küste des westindischen Bundesstaates Gujarat. Der Wetterdienst meldete bis zu drei Meter hohe Sturmfluten in einigen Regionen. Das ganze Ausmaß der Schäden durch den Zyklon ist noch völlig unklar, wie ein Behördensprecher mitteilte. Bislang kamen mindestens 20 Menschen ums Leben.

Zyklon Tauktae, Mumbai

Menschen werden aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht

Der Wirbelsturm erschwert zusätzlich Indiens verzweifelten Kampf gegen das Coronavirus: Zehntausende Menschen, darunter auch COVID-19-Patienten in Krankenhäusern, mussten von der Küste ins Landesinnere verlegt werden. Insgesamt wurden 150.000 Menschen vorsorglich aus ihren Häusern in Notunterkünfte gebracht. Die Corona-Impfungen wurden für zwei Tage ausgesetzt.

Zyklon Tauktae, Mumbai

Fischer versuchen, ihre Boote zu retten

Ein Mitarbeiter der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung sagte: “Dieser Zyklon ist ein schrecklicher doppelter Schicksalsschlag für Millionen Menschen in Indien, deren Familien bereits durch rekordhohe COVID-Infektionen und Todesfälle heimgesucht worden sind. Viele Familien halten sich gerade so knapp über Wasser.” Experten sprechen vom schwersten Sturm in Westindien seit 30 Jahren.

Zyklon Tauktae, Mumbai

Mit voller Wucht kommen die Wellen: das Gateway of India – der steinerne Torbogen – in Mumbai

Im Mai 2020 waren durch den Zyklon “Amphan” mehr als 110 Menschen ums Leben gekommen. Er hatte im Osten Indiens und in Bangladesch eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

se/ml (afp, ap, dpa, rtr) 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Studie senkt Hoffnung auf lange wirksamen Corona-Impfstoff | Aktuell Deutschland | DW