Zyklon verwüstet Teile Madagaskars | Aktuell Afrika | DW

Zyklon verwüstet Teile Madagaskars | Aktuell Afrika | DW

0 Von


In Madagaskar sind durch den Zyklon „Batsirai“ mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen, wie die Katastrophenschutzbehörde des vor Afrikas Südostküste liegenden Landes am Sonntagabend mitteilte. Zahlreiche Häuser wurden zerstört. Vielerorts knickten Strommasten und Bäume um.

Der Zyklon hatte Madagaskar am Samstagabend mit Windgeschwindigkeiten von 165 Kilometern pro Stunde erreicht, teilweise wurden sogar bis zu 235 km/h gemessen. Viele Bewohner versuchten, sich vor dem Tropensturm in Sicherheit zu bringen. Zehntausende gingen in Notunterkünfte.

Madagaskar Sturm Batsirai

Zur Notunterkunft umfunktionierte Turnhalle in Fianarantsoa

Die Küstenstadt Mananjary, wo der Sturm auf Land traf, ist nach Angaben von Bewohnern „komplett zerstört“. „Egal wohin man geht, alles ist zerstört“, sagte ein Augenzeuge.

Einsatz für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) reagierte auf ein internationales Ersuchen aus Madagaskar und entsandte erste Einsatzkräfte in die Inselrepublik. „Unser Team hilft, konkrete Bedarfe zu ermitteln und die Abläufe zu strukturieren“, erklärte Gerd Friedsam, der Präsident der deutschen Zivil- und Katastrophenschutzorganisation.

Madagaskar Zyklon Batsirai

Schwer in Mitleidenschaft gezogene Straße in der Region Haute Matsiatra

Der Süden von Afrika befindet sich derzeit in der sommerlichen Zyklon-Saison, die bis März oder April schwere Stürme und Niederschläge mit sich bringen kann. Erst Ende Januar hatte der Tropensturm „Ana“ in Madagaskar gewütet. Mindestens 58 Menschen verloren ihr Leben, die meisten in der Hauptstadt Antananarivo. Auch in Malawi, Mosambik und Simbabwe gab es etliche Todesopfer.

wa/ack (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Entwicklungsminister Müller: 120 Millionen Euro für Äthiopien in Corona-Krise | Aktuell Afrika | DW